Hypnose, Akupunktur und Moxatherapie

Seit Jahren fristet das Thema Geburt und Hypnose im Bewusstsein der Fachöffentlichkeit ein
Schattendasein. Tatsächlich gehörte die Geburt lange Zeit sogar zu den Haupteinsatzfeldern
der hypnotische Analgesie. Zwischen 1920 und 1960 wurden überall in Europa
noch Entbindungen mit Hypnose begleitet, sei es in Deutschland, Österreich, Frankreich
England, Schweden oder vor allem, in Russland.
Vorteile der Geburtsvorbereitung mit Hypnose:

 

– Unterstützung des Immunsystems
– Stressbewältigung
– Schmerzerleichterung
– hohe Steigerung der Entspannungsfähigkeit
– Verkürzung der Eröffnungsphase
– geringere Ermüdung bei der Geburt
– Plazentageburt wird erleichtert
– Linderung von Stillproblemen
Literatur: Liz Lorenz-Wallacher: Schwangerschaft, Geburt und Hypnose

 

Akupunktur in der Schwangerschaft, unter der Geburt und im Wochenbett
Die Ursprünge der Akupunktur reichen bis 2000 v. Chr. zurück, als man begann,
mit Steinnadeln Schmerzen zu lindern. Noch früher werden die Anfänge der Moxibustion
(Moxazigarre aus Beifuß)  datiert.  Akupunktur bildet im Zusammenspiel mit der Moxatherapie und der heimischen Kräuterkunde eine umfassende Behandlungsmöglichkeit in der Schwangerschaft. Auch unter der Geburt und im Wochenbett sind Behandlungen mit Akupunktur und Moxa von großer Bedeutung.